Aktuelles

Moringa Hamburg HafenCity: Nach Grundstückskauf startet der Bau.

Mit ihrem Premierenprojekt wird die Moringa GmbH, ein Schwesterunternehmen des Projektentwicklers Landmarken AG, in Hamburg einen ganz neuen Weg im Bereich des recyclingfähigen Bauens beschreiten und dafür einen dreistelligen Millionenbetrag investieren. Die Finanzierung hat die Hamburger Sparkasse (Haspa) übernommen. Das Ensemble aus drei Bauteilen ist Deutschlands erstes Wohnhochhaus, das nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip entsteht. Das Konzept von Cradle-to-Cradle (C2C) – „von der Wiege in die Wiege“ – orientiert sich an der Natur. So wie biologische Kreisläufe keinen Abfall zurücklassen, sollen auch Gebrauchsgüter so gestaltet und verwendet werden, dass sie jederzeit sinnvoll wiederverwertet werden können.

„Die Bau- und Immobilienwirtschaft gehört zu den Hauptverursachern unserer Umweltprobleme“, sagte Vanja Schneider, Geschäftsführer der Moringa GmbH. „Mit unseren Projekten wollen wir aufzeigen, dass die konsequente Anwendung des Kreislaufwirtschaftsprinzips die passende Antwort für uns und unsere Klimaziele ist.“ Ca. 75 Prozent der Bau- und Ausstattungsmaterialen (KGR 300, DIN 276) werden sich demontieren, sortenrein trennen und wiederverwenden lassen. Diese intensive Recyclingfähigkeit ist bisher unerreicht. Darüber hinaus verbindet das Moringa Hamburg HafenCity das ökologische Bauen in einzigartiger Weise mit dem sozialen Aspekt der Schaffung bezahlbaren Wohnraums: Alle 193 Wohneinheiten des Projekts sind Mietwohnungen, davon 80 öffentlich gefördert. Mit eine Quote von über 40% liegt das Projekt über den Anforderungen des Hamburger Drittel-Mixes. Nicht zuletzt aufgrund der Kombination der klimagerechten Bauweise mit bezahlbarem Wohnraum gilt dieses Projekt als richtungsweisend für die Branche. Es wurde in diesem Jahr bereits ausgezeichnet mit dem Deutschen Award für Nachhaltigkeitsprojekte und dem polis Award für Stadtentwicklung in der Kategorie Ökologische Wirklichkeit.

Nachdem der Zuschlag für das 4.730 m² große Baufeld 105 durch die Stadt Hamburg und die HafenCity GmbH im Anhandgabeverfahren erfolgt war, hatte die Moringa GmbH 2021 den Bauantrag eingereicht. Kurz nach Erhalt der Baugenehmigung im Juni 2022 wurde der Kauf des Grundstücks beurkundet. Beraten wurde die Moringa GmbH beim Grundstücksankauf von der Hamburger Anwaltskanzlei Zenk Rechtsanwälte. „Nachhaltigkeit und Innovation in der Immobilienwirtschaft sind uns wichtig und erfordern innovative Finanzierungsstrategien“, sagt Jens Ole Heitmann, Bereichsleiter Immobilienkunden der Haspa, die Kreditmittel in dreistelliger Millionenhöhe bereitstellt. „Wir betreten beim Projekt Moringa mit dem umfassenden Cradle-to-Cradle Prinzip ein Stück Neuland. Hierbei gilt es neue Sichtweisen und Chancen mit vorhandenem Know-How zu verknüpfen, um so tragfähige Lösungen für die Zukunft zu generieren.“

Mit Vorfreude blickt auch Dr. Andreas Kleinau, Vorsitzender der Geschäftsführung der HafenCity Hamburg GmbH, auf die Entwicklung: „Die HafenCity und insbesondere das Quartier Elbbrücken haben sich zu einem Zukunftslabor für nachhaltiges Bauen entwickelt. Das Wohnhochhaus Moringa Hamburg HafenCity ist ein besonders ambitioniertes Beispiel, denn es verbindet das Konzept der Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschonung mit einer intensiven Dach- und Fassadenbegrünung. Außerdem erfüllt es mit einem hohen Anteil von gefördertem Mietwohnungsbau auch die Kriterien der sozialen Nachhaltigkeit. Das Moringa ist ein echtes Vorreiterprojekt und zeigt, dass wir auch auf der Ebene einzelner Gebäude viel dazu beitragen können, Stadt sozial und ökologisch nachhaltig zu entwickeln und zu bauen.“

Auf ca. 19.100 Quadratmetern BGF wird das von kadawittfeldarchitektur entworfene Moringa-Ensemble neben bezahlbarem Wohnen auch Gemeinschaftsflächen, ein modernes Co-Living-Konzept und Co-Working bieten, die von POHA House betrieben werden, einem jungen, auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Start-up für Co-Spaces mit Sitz in Aachen und Berlin. Neben einem gastronomischem Angebot bekommt das Moringa auch eine fünfzügige Kita. Deren Betreiber Villa Luna wird das C2C-Prinzip in sein pädagogisches Lehrprogramm aufnehmen und wird dabei von der Moringa GmbH unterstützt.  

Anschauungsmaterial bietet das Gebäude genug: Für alle kreislauffähigen Materialien, die im Gebäude verbaut werden, wird die Moringa GmbH Rücknahmevereinbarungen mit den Lieferanten abschließen. Diese verpflichten sich darin, ihre Produkte nach Beendigung des Nutzungszyklus wieder zurückzunehmen, sodass sie selbst dann in den Materialkreislauf zurückfließen, wenn das Gebäude irgendwann zurückgebaut wird.  Eine erste Vereinbarung über Badprodukte mit dem Hersteller Kaldewei wurde bereits geschlossen.

Auf den Dächern und nicht nur dort – das Moringa wird das erste Gebäude in der HafenCity mit begrünten Fassaden – entsteht mehr Grünfläche, als das bebaute Grundstück Quadratmeter hat. Durch den Einsatz erneuerbarer Energien wie regenerativer Fernwärme, Photovoltaik und Wärmerückgewinnung kann in hohem Maße CO2eingespart werden. Der konsequente Einsatz gesundheitsfördernde Materialien und der Ausschluss schadstoffreicher Stoffe machen das Moringa zudem zum vielleicht gesündesten Haus der Stadt.

Nach der Einrichtung der Baustelle und ersten bauvorbereitenden Maßnahmen rückten Ende August bereits große Bohrgeräte an, um erste rund 20 Meter tiefe Pfähle für die Gründung zu setzen. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2025 geplant.

Aktuelles

Wir lieben das Bunte und Vielfältige_Landmarken Familie.jpg

Wir lieben das Bunte, das Vielfältige

Wir, die Unternehmen und Mitarbeitenden der Landmarken Familie, lieben das Bunte, das Vielfältige. Uns ist egal, wo du herkommst, wie du aussiehst, worauf du stehst und woran du glaubst. Wir sind alle verschieden und das ist auch gut so. Vielfalt ist eine Bereicherung.

landmarken-ag-o-werk-bochum-ideenschmiede-viactiv-2023 (11).jpg

immobilienmanager Award: Landmarken Familie doppelt nominiert

Die Jury hat getagt und der Landmarken Familie mit gleich zwei Nominierungen einen Doppelerfolg beschert: Während das Urban-Village-Konzept unserer Schwestergesellschaft Urban Village GmbH in der Kategorie Management des immobilienmanager Awards („im Award“) nominiert wurde, schaffte es die im vergangenen Jahr fertiggestellte Ideenschmiede in Bochum unter die Top-Drei-Projektentwicklungen im Neubau. Verkündet werden die Sieger auf der Gala des im Awards am 7. März in Köln.

c-werk-aachen-drohne (2).png

Kaufvertrag mit Continental: Landmarken entwickelt ehemaliges Werksgelände in Aachen

Die C-WERK GmbH, eine Schwestergesellschaft der Landmarken AG, Stadtmarken GmbH und ecoPARKS GmbH, hat das Grundstück des ehemaligen Continental-Reifenwerks in Aachen gekauft. Auf dem Areal können kurzfristig Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe angesiedelt werden. Langfristig planen die Entwickler, das C-WERK, so der künftige Name, zu einem offenen und nachhaltigen Quartier für urbane Produktion und Gewerbe zu entwickeln. Vorbildcharakter hat die Entwicklung des ehemaligen Opelwerksgeländes in Bochum.

Landmarken-ecoPARKS-Laarakkers-E-Bagger_edited.jpg

Quartiersentwickler auf Aachener Hutchinson-Areal: erster elektrischer 35-Tonnen-Bagger in NRW im Einsatz

Der erste elektrische 35-Tonnen-Bagger in Nordrhein-Westfalen kommt seit diesem Dienstag auf der Baustelle des Hutchinson-Areals in Aachen-Rothe Erde zum Einsatz. Auf dem ehemals industriell genutzten Gelände plant die Landmarken Familie unter Federführung des Unternehmens ecoPARKS ein gemischt genutztes Quartier. Eine Entwicklung, die nicht nur im Neubau, sondern auch bereits im Rückbau hohen Nachhaltigkeitsansprüchen genügen soll.

Cookie Information

Wir, die Landmarken AG, verwenden auf unserer Website Cookies und ähnliche Technologien, um Ihnen interaktive Inhalte wie Karten und Videos zur Verfügung zu stellen.

Sie können unsere Website ohne die Funktionen besuchen, indem sie „Alle ablehnen“ auswählen. In diesem Fall werden nur technische erforderliche Cookies gesetzt. Wenn Sie „Alle akzeptieren“ auswählen, willigen Sie in die damit verbundenen Cookies ein.

Unter „Einstellungen“ finden Sie Informationen zu den einzelnen Funktionen ebenso wie in unseren Datenschutzhinweisen.

Sie können im Footer der Website jederzeit zu den Cookie Einstellungen zurückkehren und so auch Ihre Einwilligung widerrufen.

Einstellungen

  • Cookies dieser Kategorie sind für die Grundfunktionen der Website erforderlich. Sie dienen der sicheren und bestimmungsgemäßen Nutzung und sind nicht deaktivierbar.

  • Wir verwenden Marketing-Cookies, um Ihnen die Effektivität von Marketing-Kampagnen zu messen und Updates über unsere Produkte anzubieten.
    Wir verwenden Einbindungen von Vimeo, um Videos auf unserer Website anzuzeigen. Zur Nutzung willigen Sie durch Aktivierung des Buttons ein.

  • Wir verwenden eine Mapbox-Einbindung, um Ihnen Standorte unserer Projekte auf  einer Karte anzuzeigen. Zur Nutzung willigen Sie durch Aktivierung des Buttons ein.

  • Wir verwenden Tracking & Analyse Cookies, um die Website optimieren zu können.